AUSTRALIEN-NEWSLETTER MÄRZ 2018

24. März 2018

 

 

 

 

 

Foto: Monika Sandel

Liebe Freunde meines Newsletters!
Auch in diesem Jahr erreicht Sie mein Frühjahrs-Newsletter aus dem
spätsommerlichen Australien.
Gerade neigen sich hier für mich sehr erfüllende Wochen dem Ende zu:
meine Vorstellungen während des Adelaide Fringe Festivals waren wieder
sehr gut besucht – dazu noch von einem hinreißenden Publikum – und die
Kritik des renommierten Adelaide Theatre Guides fiel sehr positiv aus
(hier der Link zu dem Review, den Sie auch noch einmal am Ende dieses Newsletters finden:
http://www.theatreguide.com.au/current_site/reviews/reviews_detail.php?ShowID=myth&ShowYear=2018

In der kommenden Woche, am Mittwoch, dem 28.3., werde ich nun ab 20:30
Uhr eine „Jetlag-Vorstellung“ im Kölner Ateliertheater geben, dabei
zeige ich die Encore-Version zum ersten Mal auf Deutsch. Ab Mai folgen
weitere Vorstellungen.

Und nun ein kleiner Rückblick:
auch in 2018 hat die Firma Lambertz wieder meine Weihnachtsshow
gesponsert, was mir u.a. ermöglicht hat jedem einzelnen Zuschauer am Ende
der Vorstellung ein großzügiges Give Away als Erinnerung an den Abend
mitzugeben – ein wunderbares Gefühl! An dieser Stelle nochmals ganz
vielen Dank an Dr. Hermann Bühlbecker!

Ein neues Projekt, das mir großen Spaß bereitet, ist meine Tätigkeit
als erste und einzige weibliche Comédien bei der Kölner UND der
Düsseldorfer Lachexpedition (ja, so ist das, wenn man in Düsseldorf
geboren wurde und, sobald man es sich aussuchen durfte, nach Köln
umgezogen ist…;-).      Die nächsten Termine in Köln sind am 31.3.
und 7.4., in Düsseldorf dann am 27. und 28.4.. Weitere Details finden Sie auf der Website www.lachexpedition.de.

Was fehlt, ist die Vorschau:
ich werde immer wieder gefragt: „Und wann kommt das neue Programm?“ Es
kommt, versprochen, aber ich habe beschlossen mir dafür Zeit zu
nehmen. Nur soweit: der Titel steht, einige Nummern sind fertig,
andere angedacht, die Grundidee ist da und steht – kurz: die Premiere
wird in 2019 stattfinden.

Bis dahin gibt es viele Möglichkeiten mich live zu treffen, schauen
Sie dafür bitte auf meine Website www.sylvia-brecko.de unter der
Rubrik „Termine“.

Als kleinen Gruß vom anderen Ende der Welt habe ich Ihnen zwei Fotos
beigefügt: ein Apres-Show-Foto nach meinen Vorstellungen in Adelaide
und ein Foto, das während eines Shootings mit der wundervollen
Fotografin Monika Sandel in Sydney entstanden ist.

Übrigens: auf beiden Fotos trage ich Modelle der Modedesignerin Anja Gockel.

Nun wünsche ich Ihnen allen einen schönen und vor allem schnell
kommenden Sommer!
Herzlichst
Ihre
Sylvia Brécko

 Foto: Renate Petersen

Review Adelaide Theatre Guide:

MYTH – LIVES & SONGS OF PIAF, DIETRICH, MONROE AND OTHER FEMALE LEGENDS
The German Club
Until 18 Mar 2018

Review by Talia Gaertner-Jones

Germany’s Sylvia Brécko brings her 2017 Fringe show back to Adelaide for an encore performance!

Brécko, with her charm, grace and humour sings her way through songs made famous by some of the world’s most influential women entertainers and her role models. Beginning her performance with an ode to Edith Piaf, Brécko morphed into character. Her tones and vibrato matched Piaf’s beautifully as she speaks and sings in fluent French. “Padam, Padam” was a highlight of her Piaf set and had some audience members swaying in their seats.

Moving from one international star to another, the middle part of Brécko’s show was dedicated to Marlene Dietrich. To link the sets she sang Piaf’s most well-known and loved song “La Vie En Rose” firstly as Dietrich and then as Piaf. Brécko’s ability to move seamlessly between these two women and her attention to detail to their voices and mannerisms are exquisite. In an upbeat switch from the melancholies of the previous songs, Brécko donned a top hat and tails to dance her way through the audience performing Dietrich’s “Ich Bin Die Fesche Lola”.

The final acts of Brécko’s performance consisted of her bringing out her ukulele for “Moon River” and the famous window scene of Audrey Hepburn in “Breakfast at Tiffany’s” and then onto her interpretation of Marilyn Monroe. Re-enacting the well-known “Happy Birthday Mr President” and “Diamonds Are A Girls Best Friend”, Brécko’s Monroe was not as strong as her previous European women entertainers, as Monroes’ light and airy voice is difficult to match.

However, after performing in French, German and English, Brécko moved to Italy as Sophia Loren and sang “Americano” from the film “It Started In Naples”. Once again, Brécko’s charisma shows through this performance as she dances and sang across the stage. Her final performance of one of the lesser known but still amazing women singers from Germany, Hildegard Knef with her song “Für mich, soll’s rote Rosen regnen” was beautiful.

Brécko’s show is definitely one for those who have an appreciation for music from the past and a celebration of some of the most influential women in the entertainment industry. Her voice is suited to this style of music and is not of this era. Hopefully we see Brécko back for the Fringe in years to come!

Rating: 4.5 stars out of 5

Presseartikel „Mythos – Das Remake!“

4. Februar 2018

Kölner Stadtanzeiger 30.1.2018

Newsletter August 2017

22. August 2017

Liebe Freunde meines Newsletters,

pünktlich zum Spielzeitbeginn sende ich Ihnen heute Neuigkeiten aus meinem Künstlerleben.

Das Remake meines allerersten Soloprogramms von 2003 – „Mythos“ – Leben & Lieder von Piaf, Dietrich, Monroe & anderen weiblichen Legenden“, das ich im Frühjahr zurächst auf Festivals in Australien gespielt habe, kommt erfreulicherweise auch in „Good Old Germany“ sehr gut an. Am kommenden Freitag, dem 4. August, spiele ich es wieder in Köln (weitere Termine im Ateliertheater: 10. Okt & 9. Nov 2017). Auch in den Münchner Schlachthof nehme ich dieses Programm in diesem Jahr mit und zwar am 30. September 2017.

Im Juni habe ich an vier Abenden erste Ausschnitte aus meinem nächsten Soloprogramm gezeigt, das im Oktober 2018 Premiere haben wird.

Mein Weihnachtsprogramm „Liebling, das schenken wir uns!“ wird erfreulicherweise immer mehr für Weihnachtsfeiern angefragt, aber natürlich gibt es auch weiterhin öffentliche Theatertermine, wie z.B. am 30.11., 7.12. und 23.12.2017 im Kölner „Ateliertheater“ und am 22.12.2017 im Hagener „Hasper Hammer“

Alle Termine finden Sie hier: http://sylvia-brecko.de/termine/

Wie Sie sehen können, bin ich nun mehr und mehr für private und geschlossene Veranstaltungen gebucht. Natürlich werde ich auch weiterhin öffentliche Vorstellungen in Theatern haben, habe mich aber entschieden, dies nicht zu forcieren, sondern mehr dem „word of mouth“ zu vertrauen. Und natürlich freue ich mich hier auch über IHRE Weiterempfehlung.

In der Hoffnung Ihnen ein wenig Lust auf Theater gemacht zu haben, sende ich Ihnen herzliche künstlerische Grüsse!

Ihre

Sylvia Brécko

Morgendliche Yoga-Routine!

23. Juni 2017

Beim „herabschauenden Hund“ im V gelegen,

beim „Squad“ rechte Pfote auf rechtes Knie,

bei „Twisting Gecko“ über’s Gesicht geschlabbert!

Konzentration: 0% Spaßfaktor: 100%

Newsletter April 2017

2. April 2017

Willkommen, liebe Freunde meines Newsletters, der Sie, wie immer im April, aus Australien erreicht!

In diesem Jahr habe ich ein Remake meines allerersten Soloprogramms von 2003 – „Mythos“ – mit nach Australien genommen und mit „Myth – the lives and songs of Piaf, Dietrich, Monroe & other female legends“ zunächst drei ausverkaufte Shows auf dem Adelaide Fringe Festival erleben dürfen. Dann bin ich über Melbourne und Sydney zu dem 2000 km entfernten Newcastle Fringe Festival gefahren und habe in der unglaublich stimmungsvollen Atmosphäre der dortigen „Christ Church Cathedral“  ebenfalls Lieder wie „la vie en rose“ und „Lilli Marleen“ singen dürfen.    

Es bleiben mir nun zwei Wochen hier in Sydney, in denen ich – neben weiteren Auftritten bei Winetastings – schreiben und choreografieren werde. Und natürlich die deutsche Version von „Myth“ vorbereiten muss! Noch nie habe ich ein Programm zuerst in Englisch und erst dann in Deutsch geschrieben – und dieses Remake ist naturgemäß schon ganz anders als die Show von vor 14 Jahren… Außerdem hat das Programm zurzeit eine Länge von nur 70 Minuten und ist ohne Pause konzipiert. Die Adaptation auf die deutsche 2×45 Min. Theaterlänge ist also eine meiner Aufgaben, bevor ich „Mythos“ das erste Mal am 26. April im Kölner Ateliertheater zeigen werde. Im Mai bin ich mit diesem Programm dann auch in Viersen und Düsseldorf zu Gast.

Parallel schreibe ich momentan an den ersten Nummern für mein 2018er Programm: vom 26. bis 29. Juni 2017 werde ich eine erste Kostprobe davon bei „Gratis – aber nicht umsonst“ im Kölner Ateliertheater geben.

Mein Weihnachtsprogramm „Liebling, das schenken wir uns!“ wird erfreulicherweise immer mehr für Weihnachtsfeiern angefragt, aber natürlich gibt es auch weiterhin öffentliche Theatertermine, wie z.B. am 12.12.2017 im Kölner „Senftöpfchen“ und am 22.12.2017 im Hagener „Hasper Hammer“

Alle Termine finden Sie hier: http://sylvia-brecko.de/termine/

Nun wünsche ich Ihnen einen sonnigen und fröhlichen Frühling und eine wunderbare Sommerzeit!

Ihre

Sylvia Brécko

 

Presseartikel Süddeutsche Zeitung

30. September 2016

artikel-sz10-16mit-ottfried-im-schlachzhof-10-16

http://www.sueddeutsche.de/kultur/kabarett-aus-ueberzeugung-1.3184626

Newsletter 9-16

3. September 2016

b-klein

Einen wunderschönen guten Tag!

Wenn ich von verschiedener Seite Anfragen per Email und persönlich bekomme, wann denn mein nächster Newsletter erscheine,  weiß ich: ich liege richtig damit ihn – wie versprochen – nur zweimal im Jahr zu versenden… 😉

Rechtzeitig zum Beginn der Spielzeit hier also das Neueste aus meinem Künstlerleben:

mit ganz großem Spaß habe ich im Juli anlässlich einer Fotoausstellung der Kölner Galerie ‚in focus‘ zum 90. Geburtstag von Marilyn Monroe meine erste Solo-Show „Mythos“ von 2003 wieder aufleben lassen. In diesem Programm hatte ich aus dem Leben weiblicher Legenden wie Marlene Dietrich, Edith Piaf und eben Marilyn Monroe erzählt und die Lieder dieser Stars gesungen.

Und da einmal keinmal ist, werde ich diese Show auch im Herbst mehrfach zeigen – bisher allerdings ausschließlich bei geschlossenen Gesellschaften.

Meine Veranstaltungsreihe „Vin, Femme & Chanson“ – Weinproben mit zum jeweiligen Tropfen korrespondierenden Liedern – findet großen Anklang und bietet mir eine neue, wundervolle Variante mich künstlerisch auszuleben.

Aufgrund meiner verstärkten Präsenz bei privaten und Firmen-Veranstaltungen habe ich meine Theatertermine etwas zurückgeschraubt.  Nach wie vor spiele ich aber in Theatern in NRW – mein aktuelles Programm „Liebling, wie war ich?“ allerdings in der 2. Jahreshälfte nur einmal in Köln und zwar am Donnerstag, dem 15. September 2016 im ‚Ateliertheater‘.  Auch die Tradition regelmäßig im Münchner „Schlachthof“ zu gastieren, habe ich beibehalten (Termin: 1. Oktober 2016).

Für mein Weihnachtsprogramm „Liebling, das schenken wir uns!“ habe ich neben Auftritten auf Weihnachtsfeiern auch 11 öffentliche Termine vereinbart, vier davon alleine in Köln. Aber auch in München und im Saarland werde ich mit meinem Weihnachts-Special gastieren. Alle Termine finden Sie hier: http://sylvia-brecko.de/termine/

Der Ausblick auf 2017:

– im Januar 2017 werde ich auf der Freiburger Kulturbörse Präsenz zeigen.

– im Februar / März steht wieder eine Australien-Tournee an.

– ab April 2017 beginne ich mein nächstes Kabarettprogramm zu schreiben – anhand der vielen Ideen, die ich in meinem kleinen, roten Buch, ohne das ich nie aus dem Haus gehe, notiert habe. Wann die Premiere sein wird und wie der Titel des neuen Programms lauten wird, erfahren Sie dann in meinem nächsten Newsletter, der Sie, wie gewohnt, im März aus Australien erreichen wird.

Nun wünsche ich Ihnen einen wunderschönen Restsommer mit viel Sonnenschein – vor allem auch im Herzen.

Ihre

Sylvia Brécko

Aktuelle Presse-Artikel

23. Juli 2016

 

CHIO ERÖFFNUNGSFEIER & MEDIANIGHT

13. Juli 2016

Ein wunderbarer Abend in Aachen! Ich danke Dir herzlich für die Einladung, lieber Hermann Bühlbecker

!

„Mythos Marilyn“ in der Galerie In Focus!

2. Juli 2016

Hier erste Fotos anläßlich meines Auftritts bei der Finissage einer Fotoausstellung über Marilyn Monroe!

Ich bedanke mich herzlich bei den liebenswürdigen Gastgebern Anja & Burkhard Arnold von der Galerie In Focus !

Mein besonderer Dank gilt außerdem Meta Juwelier!

Ohne Juwelier Enver Karacoban wäre meine Interpretation von „Diamonds are a girl’s best friend“ eine Farce gewesen. Ich hatte nämlich mein Svarowski-Collier zur Reparatur gegeben und es war nicht rechtzeitig aus Kaufbeuren zurückgekehrt.  Leider sah sich Svarowski nicht in der Lage mir mit einer Leihgabe auszuhelfen.

Der sympatische, türkische Juwelier vom Wiener Platz, zu dem mir ein lieber Freund spontan den Kontakt hergestellt hatte,  hat es sich dagegen nicht nehmen lassen mir aus der Not zu helfen und mir seinen schönen Schmuck für den Auftritt zur Verfügung zu stellen. Und das, obwohl sein Geschäft gerade am Vortag ausgeraubt worden war!!!

Schön, daß es solche Menschen gibt!

Fotos (außer anders Gekennzeichnete): Celine Rosalie Zoppe